Home für 1 Tasse Tee nach oben

Spargel-Rhabarber-Quiche mit Vollkornteig

Wenn sich im Mai Spargel und Rhabarber treffen, dann wird daraus eine leckere Quiche mit einer Vielfalt an Geschmacksnuancen und Aromen.

Seit einem Jahr beschäftigt mich der Gedanke, ob Spargel und Rhabarber wohl miteinander harmonieren. Also nicht als Hauptgericht und Dessert, sondern in einem Gericht. Und weil es viele Monate keine frischen Zutaten gab, musste ich diese Idee erst einmal in eine dunkle Ecke meines Hirns schieben.

Doch im April habe ich meine Idee wieder hervorgekramt. Denn da habe ich zum ersten Mal frischen Rhabarber gesehen. Nun fehlt nur noch der Spargel, der ab Mai wieder angeboten wird. Dann kam aber noch dies und das dazwischen, sodass ich erst vor ein paar Tagen damit experimentieren konnte.

Eine Spargel-Rhabarber-Quiche liegt auf einem Küchengitter

Experiment gelungen …

Nach kurzem Überlegen habe ich mich für eine Quiche entschieden. Die mag ich in allen Varianten und zu jeder Jahreszeit. Warum also nicht mit Spargel und Rhabarber?

Bei der Auswahl der Aromen und Gewürze hatte ich dann doch einige Fragezeichen im Kopf. Rhabarber kenne ich nur als leicht säuerliche Süßspeise und Kuchen. Spargel ist ein Gemüse, dass ich traditionell nur mit zerlassener Butter, Salz und Pfeffer zubereite.

Doch am Ende war es ganz einfach.

Der milde Spargel will mit Vorsicht behandelt werden. Sein feines Aroma geht durch zu intensive Würze schnell verloren. Aber Vanille hebt dieses feine Aroma. Dazu noch Kräutersalz und frisch gemahlenen bunten Pfeffer und die Mischung ist perfekt.

Passt das auch zum Rhabarber? Fraglos sind Vanille und Rhabarber eine gelungene Kombination. Aber Salz und Pfeffer? Das kommt auf den Versuch an, den ich mit diesem Quicherezept gerne wage.

Und damit standen die Gewürze fest: Vanille, Kräutersalz und Pfeffer.

Im Teig habe ich einem großen Teil Vollkornmehl verarbeitet. Aus Versehen ist dabei etwas zu viel Kräutersalz in der Teigschüssel gelandet (1/2 – 1 TL). Das hat sich im Nachhinein als glückliche Fügung herausgestellt.

Detailansicht einer Spargel-Rhabarber-Quiche

… und so gesund!

Die fertige Spargel-Rhabarber-Quiche riecht nicht nur verführerisch, sie ist auch gesund. Denn sie enthält viel Vitamin K (wichtig für die Blutgerinnung) und viel Vitamin B1, B2, B3, B6 (die B-Vitamine sind gut für die Verwertung von Kohlehydraten und den Fettstoffwechsel).

Dank der Eier und des Quarks versorgt dich die Quiche mit wertvollem Eiweiß und Vitamin B12. Diese beiden Zutaten sorgen auch dafür, dass sich die schädliche Oxalsäure in Kalzium umwandelt. Schau dir dazu auch gerne mein Rezept für Rhabarberkuchen mit Zimtstreusel an. Dort habe ich darüber einiges geschrieben.

Aber egal, wie gesund die Zutaten dieser Quiche sind. Die Vielfalt der Geschmäcker und Aromen ist überwältigend! Einmal schmeckt sie mild, dann wieder säuerlich, cremig und pikant. Je nachdem, welches Stück du gerade im Mund hast, schmeckt sie immer anders. Mich begeistert das total. Geht es dir auch so?

Den pikanten Geschmack verdankt diese leckere Spargel-Rhabarber-Quiche übrigens meinem „Salzunfall“ bei der Teigherstellung.

Und jetzt noch eine gute Nachricht, bevor du in die Küche gehst. Diese Quiche passt gut zu deinem Diätplan. Denn sie ist Low Carb und hat nur wenig Kalorien (Wobei Letzteres für mich keine Rolle spielt.).

Rezept: Spargel-Rhabarber-Quiche


  Ein Jahreszeitenrezept von Inga Landwehr
Menge 6 Portionen
Küche deutsch
Gericht Quiche
Besonderes Low Carb
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Teigruhe 30 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 20 Min.

Zutaten

für 1 Quiche ø 24 cm

• für den Teig

  • 80 g Weizenvollkornmehl
  • 60 g Weizenmehl
  • 60 g Butter
  • 50 ml Wasser
  • Kräutersalz

• für den Belag

  • 200 g weißen Spargel
  • 200 g Rhabarber

• für den Guss

  • 80 g Magerquark
  • 80 g Frischkäse
  • 3 Eier
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 Vanilleschote
  • Kräutersalz
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Teigruhe: 30 Minuten
Backzeit: 30 Minuten

  1. Aus den Zutaten für den Teig einen Knetteig herstellen und 30 Minuten kaltstellen.
  2. Quark, Frischkäse und Eier glatt rühren. Das Mark der Vanilleschote, Kräutersalz und Pfeffer dazugeben und abschmecken.
  3. Spargel schälen. Spargel und Rhabarber in 6 gleichgroße Stücke schneiden. Restlichen Spargel und Rhabarber in schmale Stücke schneiden.
  4. Teig ausrollen, in eine gefettete Quicheform legen und die Ränder abschneiden.
  5. Die großen Spargel- und Rhabarber-Stücke auf dem Boden so auslegen, dass 6 gleichgroße Teile entstehen. Die restlichen Stücke dazwischen verteilen.
  6. Den Guss gleichmäßig darüber verteilen und bei 190 Grad ca. 30 Minuten backen.

Guten Appetit wünscht
Inga,
die Jahreszeitenköchin

Meine Tipps

  1. Wenn du den Spargel nicht sofort verarbeiten kannst, dann wickel den ungeschälten Spargel in ein feuchtes Geschirrtuch und lege es in die Gemüseschale des Kühlschranks. Dort hält sich Spargel ein paar Tage.
  1. Die Spargelschalen und die ausgekratzte Vanilleschote musst du nicht wegtun. Beides kannst du noch für eine aromatische Spargelcremesuppe verwenden.

Dir hat dieses Rezept gefallen, …

Dann spendiere mir eine Tasse Tee. Klick dafür auf diesen PayPal-Button ➙ Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤

PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster.

Quellen

  • eigenes Rezept
  • eigenes Wissen
  • eigene Erfahrungen

Portrait von Inga landwehr

Inga Landwehr kocht und backt seit 40 Jahren vegetarisch und vegan. Die Zutaten sind immer frisch, meistens bio und oft regional. Ihre besten Kochrezepte schreibt sie hier auf. Dabei achtet die zertifizierte Ernährungsberaterin auf gesunde Nahrung. Außerdem hat sie ein Faible für schöne Kochbücher und kulinarische Belletristik. Ach ja, Inga trinkt Tee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte bewerte dieses Rezept