Home für 1 Tasse Tee nach oben

Vanillepudding mit Rosen-Kirschen

In Kombination mit einem Rosen-Kirschen wird aus einem einfachen Vanille-Pudding ein phantatisches, verführerisches und obendrein leckeres Dessert für alle Sinne

Ich mache ja immer alles frisch und das meiste selber. Doch ab uns zu greife ich auch mal zur Tüte. Vanille-Pudding ist so eine Tütensache. Sicher, Vanillepudding kann ich auch anders kochen. Mit Vanillestange und Eigelb. Das schmeckt mega, ist aber auch mit einigem Aufwand verbunden. Und, das muss sich zugeben, dazu fehlt mir oft die Muße. Na ja, mit der fertigen Mischung aus der Tüte ist der Nachtisch auch viel schneller fertig.

Immerhin nehme ich immer Bio-Puddingpulver mit echter Bourbon-Vanille. Industriell hergestellte Aromastoffe wie Vanillin vermeide ich. Auf Dauer verderben diese das Geschmacksempfinden.

Kurz gesagt: Wenn hin und wieder eine Tüte aufgeschnitten wird, finde ich es okay. Aber eben nicht immer. Nachdem das geklärt ist, zeige ich dir, wie aus einem schnöden Tüten-Vanille-Pudding ein verführerisches Dessert wird.

Vanillepudding mit Rosen-Kirsch-Kompott ist mit einer Rosenblüte dekoriert.

Verführer für alle Sinne

Das Rosen-Kirsch-Kompott wird frisch zubereitet. Da lasse ich keine Ausrede gelten. Denn jetzt bekommt das vollreife Aroma der frischen Kirschen einen echten Booster. Dabei helfen mir Rosen. Diese nämlich heben den natürlichen Kirschgeschmack auf einzigartige Weise.

Dafür verwende ich Rosenwasser und getrocknete Rosenblüten. Pah, wirst du jetzt denken, im Garten blühen die Rosen ebenso üppig wie die Bäume Früchte tragen, warum nicht davon welche nehmen?

Wenn du Duftrosen im Garten hast, dann nimm sie. Damit habe zwar keine Erfahrung, bin mir aber sicher, dass das genauso gut ist wie getrocknete Rosen. Allerdings brauchst du davon mehr als 2 Teelöffel voll.

Da mir keine Duftrosen zur Verfügung stehen, nehme ich getrocknete. Schon wenn ich das Glas aufmache, hüllt mich dieser herrliche Duft ein – ich liebe den Duft von Rosen wirklich sehr. Und dieser wundervolle Duft vereinigt sich jetzt mit den frischen Kirschen zu einem verführerischen Dessert, das alle Sinne berührt.

Rezept: Vanillepudding mit Rosen-Kirschen


  Ein Jahreszeitenrezept von Inga Landwehr
Menge 4 Portionen
Küche deutsch
Gericht Dessert
Besonderes schnelle Küche
Zubereitungszeit 20 Min.
Zeit zum Durchziehen 2 Stdn.
Arbeitszeit 2 Stdn. 20 Min.

Zutaten

für 4 Portionen

• für den Pudding

  • 1 Paket Vanille-Pudding
  • 500 ml Milch
  • 2 EL Xylit

• für das Rosen-Kirsch-Kompott

  • 250 g Süßkirschen
  • 2 EL Xylit
  • 2 EL Rosenwasser
  • 2 TL getrocknete Rosenblüten
Ein Glas mit Vanillepudding und Rosen-Kirsch-Kompott steht auf dem Tisch im Hintergrund steht ein Glas mit frischen Süßkirschen

Zubereitung

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Zeit zum Durchziehen: 2 Stunden

  1. Vanillepudding nach Anleitung kochen, in vier Gläser füllen und zum Abkühlen beiseitestellen.
  2. Kirschen entstielen, halbieren und den Stein entfernen.
  3. Kirschhälften in einer Schüssel mit Xylit Rosenblüten und Rosenwasser vermischen. Schüssel in den Kühlschrank stellen und mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Zwischendurch umrühren.
  4. Kurz vor dem Servieren durchgezogene Kirschen auf dem Vanillepudding verteilen. Mit frischen Rosenblüten garnieren.

Meine Tipps

  1. Wenn du für die Rosen-Kirschen frische Rosenblüten nimmst, brauchst du mehr als die im Rezept angegebenen zwei Teelöffel voll. Ich empfehle dir einen Esslöffel davon zu nehmen. Wenn du mehr nimmst, kann es sein, dass das Kompott herb schmeckt. Rosen duften zwar wunderbar, doch der Geschmack wird schnell herb, wenn zu viel davon genommen wird.
  2. Das Rosen-Kirsch-Kompott ist auch eine tolle Ergänzung für einen gebackenen Käsekuchen.

Mein Kühlschrank verströmt bereits einen herrlichen Rosenduft – ein willkommener Nebeneffekt bei diesem leckeren Dessert.

Einen verführerischen Genuss wünscht
Inga,
die Jahreszeitenköchin

Dir hat dieses Dessert-Rezept gefallen, …

Dann spendiere mir eine Tasse Tee. Klick dafür auf diesen PayPal-Button ➙ Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤

PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster.

Ein Glas Vanille-Pudding mit Rosen-Kirsch-Kompott steht auf einer mit Rosen bestickten Tischdecke

Hinter den Kulissen

Obwohl ich es für die Saison eigentlich zu früh finde, werden bereits seit Wochen frische Kirschen angeboten. Aber gut, wir hatten bereits viele und für die Jahreszeit zu warme Wochen. Da passt sich auch der Erntekalender an.

Und dann wurde auf Instagram die Frage gestellt, was ich mit frischen Kirschen machen würde. Marmelade, was sonst? Weil ich aber noch genug Marmeladen-Vorräte habe, wollte ich keine Kirschmarmelade kochen. Also musste ich mir ein neues Rezept ausdenken.

Bisher habe ich aus Kirschen Muffins, Käsekuchen und Amarenakirschen gemacht. Aber dafür habe ich immer Schattenmorellen genommen. Aus dem Glas. Aber frische Süßkirschen habe ich bisher noch nie verarbeitet, sondern immer so gegessen.

Oma hat die immer eingemacht. Im Keller standen deshalb immer Gläser auf Holzbrettern wie Hühner auf der Stange. Die gab es oftmals als Nachtisch, wenn ich bei Oma und Opa zu Besuch war. Uns so saßen wir dann zu dritt am Esstisch, aßen die Kirschen, lutschten sorgfältig die Kerne ab und legten diese dann vor uns aufs Wachstuch.

Das ist zwar eine schöne Erinnerung, aber nicht unbedingt das, was ich heute mit Süßkirschen machen würde. Zumal eingemachte Kirschen ja immer etwas farblos und somit unappetitlich aussehen.

Nach einigem Nachdenken ist also dieses Dessert aus Vanillepudding und Rosen-Kirsch-Kompott entstanden. Ich finde es sehr gelungen und empfehle es deshalb in meiner Jahreszeitenküche unbedingt zur Nachahmung.

Rapport aus vielen Kochtöpfen

Weitere Rezepte mit Kirschen

Quellen

  • eigenes Rezept
  • eigenes Wissen
  • eigene Erfahrungen

Portrait von Inga landwehr

Inga Landwehr kocht und backt seit 40 Jahren vegetarisch und vegan. Die Zutaten sind immer frisch, meistens bio und oft regional. Ihre besten Kochrezepte schreibt sie hier auf. Dabei achtet die zertifizierte Ernährungsberaterin auf gesunde Nahrung. Außerdem hat sie ein Faible für schöne Kochbücher und kulinarische Belletristik. Ach ja, Inga trinkt Tee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte bewerte dieses Rezept