Muffins – Grundrezept

Muffins oder Cupcakes gehen ja immer, oder? Mein Grundrezept für Muffins ist einfach und schnell. Rezept für die Singleküche.

Für mich waren Muffins bisher nichts anderes als ein Trend, mit dem ich mich nicht weiter beschäftigen wollte. Nachdem ich aber das Buch „Kuchen backen in Kigali“ gelesen hatte, bekam ich richtig Lust auf Muffins. Denn Hauptperson Angel ist die beste Kuchenbäckerin in Kigali. Sie wird von Gaile Parkin so schillernd beschrieben, dass ich mich dem Zauber nicht entziehen konnte.

Selbstverständlich backt Angel auch Muffins, die sie ihren Kunden immer dann serviert, wenn diese eine Bestellung aufgeben. Sie meint nämlich, dass es sich bei Chai ya Maziwa und Muffins viel besser über Geschäfte reden lässt. Geschäft hin oder her, ich finde, dass Kuchen irgendwie immer geht.

Cupcake-Muffins in einem Muffinsblech mit Puderzucker bestreut

Kein Kuchen ist auch keine Lösung

Mein Backofen hat nur Unterhitze, in dem die meisten Kuchen schwarze Füße bekommen. Deswegen backe ich seit Jahren immer nur Käsekuchen oder Kekse. Doch das Mundgefühl bei einem saftigen Rührkuchen ist etwas ganz anderes …

mit Sahne oben drauf …

hmmmm …

Deshalb habe ich mich zunächst in Kochforen und bei anderen Blogger*innen umgeschaut und deren Rezepte ausprobiert. Nichts davon hat mich wirklich überzeugt. Denn erstens sind die meisten Rezepte mit Sonnenblumenöl, das es in meinem Haushalt nicht gibt. Und zweitens ist die Menge, die be einem Rezept entsteht, immer viel zu groß für meinen Singlehaushalt.

Denn wenn ich nur mal am Wochenende ein Stück Kuchen essen möchte, brauche ich keine zehn, zwölf oder mehr Muffins backen. Wer soll die bloß alle essen?

Ein mit Puderzucker bestreuter Muffin ist in der Mitte von einem schwarzen Muffinblech.

Ein Backrezept für Singles muss her!

Wie ich bei verschiedenen Blogger*innen gelesen habe, werden bei Muffins die feuchten und die trockenen Zutaten getrennt von einander gemischt. Diese sollen dann schnell zusammen gemixt werden. Nee, das ist ja nichts für mich.

Sowohl Oma als auch Mutter haben mir beigebracht, dass zuerst Butter und Zucker schaumig geschlagen werden und dann kommen alle weiteren Zutaten. So habe ich es gelernt, so will ich auch meine Muffins machen. Da bin ich eigen.

Per Definition backe ich demnach also Cupcakes. Wenngleich meine weniger süß sind. Von mir aus. Wenn’s schmeckt, kann der Kuchen heißen, wie er will. Ich nenne meine kleinen Rührkuchen trotzdem Muffins.

Nun sind meine Experimente erfolgreich zu einem Ende gelangt. Ich darf hiermit verkünden, dass

  • ich den Teig genauso herstelle, wie ich es gewohnt bin.
  • das Rezept für einen Single-Haushalt ideal ist.
  • ich dem technischen Ungemach meines Ofens ein Schnäppchen geschlagen habe. Denn diese kleinen Rührkuchen haben keinen schwarzen Boden.

Da freut sich doch das Bäckerinnen--Herz.

Grundrezept für Muffins


  Ein Jahreszeitenrezept von Inga Landwehr
Menge 6 Stück ø 5 cm
Küche amerikanisch
Gericht Muffins
Besonderes Grundrezept, Singleküche
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten

Zutaten

für 6 Stück ø 5 cm

  • 140 g Mehl
  • 60 g Butter
  • 50 g Xylit oder Zucker*
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • etwas Wasser oder Milch

*) Zucker hat eine größere Süßkraft als Xylit. Deshalb empfehle ich nur 45 g Zucker zu nehmen.

Zubereitung

Zubereitungszeit: 10 Minuten
Backzeit: 15 – 20 Minuten

  1. Butter und Zucker schaumig schlagen.
  2. Ei dazugeben und verrühren.
  3. Mehl und Backpulver zu der Butter-Zucker-Ei-Masse geben und zu einem Teig verarbeiten. Ist der Teig nicht geschmeidig genug, etwas Wasser oder Milch dazugeben.
  4. Papierförmchen in ein Muffinblech legen und in jedes Förmchen 2 EL Teig füllen.
  5. In den vorgeheizten Backofen schieben und bei 190 °C 15 – 20 Minuten backen.
  6. Bei Bedarf mit Puderzucker bestreuen.
In der Mitte eines schwarzen Muffinblechs ist ein mit Puderzucker bestreuter Muffin

Nährwertangaben

Jede Portion enthält

  • 26,3 g Kohlenhydrate, davon
    • 0,3 g Zucker
  • 3,7 g Eiweiß
  • 0,7 g Ballaststoffe
  • 9,6 g Fett

Das Glukose-Fruktose-Verhältnis beträgt 11,07 : 1.

Weitere Muffin-Rezepte, die auf diesem Grundrezept aufbauen, folgen demnächst.

Ein leckeres Backvergnügen wünscht
Inga,
die Jahreszeitenköchin

Dir gefällt dieses Grundrezept für die Singleküche, …

… dann unterstütze meinen Foodblog. Auch über eine Tasse Tee freue ich mich. Klick dafür auf diesen PayPal-Link (PayPal öffnet sich in einem neuen Fenster.) Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤

Hinter den Kulissen

Es waren mehrere Versuche notwendig, bis ich dieses Grundrezept als gelungen bezeichnen konnte. Damit ist die Basis geschaffen für viele weitere, leckere Muffin-Kreationen.

Die Fotos, die diesen Beitrag illustrieren, sind entstanden, als ich andere Rezepte fotografiert habe.

Inga Landwehr
Inga Landwehr

kocht und backt seit 40 Jahren vegetarisch und vegan. Die Zutaten sind immer frisch, meistens bio und oft regional. Ihre besten Kochrezepte schreibt sie hier auf. Dabei achtet die zertifizierte Ernährungsberaterin auf gesunde Nahrung. Außerdem hat sie ein Faible für schöne Kochbücher und kulinarische Belletristik. Unterstütze mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte bewerte dieses Rezept