Karotten-Bärlauch-Aufstrich

Hier geben sich Karotten und Bärlauch ein Stelldichein. Daraus wird ein Brotaufstrich, der leicht süß und angenehm würzig schmeckt.

Über dem alten Friedhof liegt ein zarter Knoblauchduft. Der Bärlauch ist reif. Darauf hatte sich Maude schon das ganze Jahr gefreut. Seit Februar hat sie ihr Spaziergang am Nachmittag immer öfter über den Friedhof geführt. Dort ging sie auch im Sommer gerne spazieren, doch wenn die Bärlauchsaison nahte, umso lieber.

Bei jedem Spaziergang pflückte Maude nun ein paar Blätter Bärlauch, mit denen ihre Mahlzeiten eine besondere Würze bekamen. Besonders gerne aß sie Bärlauch-Pfannkuchen. Auch im Salat hatte Bärlauch schon einen angestammten Platz. Ein wenig Abwechslung aber könnte nicht schaden.

Wie gut, dass sie kürzlich im Wartezimmer ihres Arztes das Rezept für einen veganen Karotten-Bärlauch-Aufstrich gelesen hatte. Die veganen Gerichte gefielen ihr zwar nur selten. Dennoch wollte sie dieses Bärlauchrezept gerne einmal ausprobieren. Immerhin war es günstig und einfach zuzubereiten.

Zwischen Karotten und Bärlauchblüten steht eine ovale Schale mit Karotten-Bärlauch-Aufstrich.

Den Bärlauch und die Bärlauch-Blüten pflückte sie wie immer auf dem Friedhof. Jetzt brauchte sie noch Karotten. Ihre Freundin und Nachbarin Heather säte zwar immer welche im Garten aus. Doch die waren noch nicht so weit. Also machte sie sich auf den Weg ins Dorf, um welche zu kaufen. Zu ihren größten Leidwesen ging dabei kein Weg an Mr O’Donnellys Gemüseladen vorbei. Aber heute würde sie sich nicht über ihn ärgern.

„Guten Tag, Mr O’Donnelly“, grüßte Maude den Inhaber mit einem süffisanten Lächeln.
„Ma’m“, grüßte O’Donnelly zurück und tippte sich dabei an die Stirn.
Sogleich drehte er sich wieder um und legte Gurken in die Auslage. Das war Maude nur recht. Dann musste sie sich nicht seine unhöfliche Besserwisserei anhören.

In aller Ruhe schaute Maude sich die Karotten an. Die frischen sahen ja viel besser aus als die abgepackten, waren aber auch teurer. Sie zögerte einen Moment. Doch dann nahm sie ein Bund von den frischen und ging zum Verkaufstresen, um sie zu bezahlen. Dort stand sie einen Moment lang, ohne dass der Gemüsehändler das bemerkte. Schließlich sagte sie: „Mr O’Donnelly, was halten sie davon, wenn ich diese Karotten jetzt bezahlen würde?“
„Hab gar nich gehört, dass Se zur Kasse sind“, erwiderte Mr O’Donnelly und ging sogleich hinter den Tresen.
„Möhr’n woll Se machen, wie?“, fragte er Maude.
„Ganz recht!“, antworte sie
„Als Gemüse oder was?“, hakte er nach.
„Mr O’Donnelly, das geht sie gar nichts an. Ich will es Ihnen aber trotzdem verraten. Damit mache ich einen veganen Brotaufstrich. Zufrieden?“
„Vegan? Das schmeckt doch nich!“, dabei rümpft er die Nase.
„Ich glaube nicht, dass ich Sie dazu einladen möchte“, antwortet Maude.

Auf einem Teller steht eine ovale Schale mit Karotten-Bärlauch-Aufstrich. Daneben liegen Toastbrot-Dreiecke.

Mr O’Donnelly sagte zwar nicht mehr, doch man sah ihm an, dass die Angelegenheit für ihn damit noch nicht beendet war.
„Warum nehm Se denn nicht die abgepackten dafür?“, fragte er.
„Mr O’Donnelly, warum wollen Sie das nun wieder wissen? Haben Sie keine eigenen Probleme?“, fragte Maude und lächelte in sich hinein. Denn nun dachte sie wieder an die köstliche Geschichte, die Heather ihr erzählt hatte.

„Ma’m, ich will ihn‘ ja nur behilflich sein. Die mit ‚m Grün sin nämlich nich besser als die anner’n. Die sin‘ aus ‚m Gewächshaus. Im April gib’s noch keine vom Feld“, erklärte er ihr.
„Danke für die Aufklärung. Hätten Sie nun die Güte, die frischen Karotten zu kassieren?“
Maude hatte nun endgültig genug.

Mr O’Donnelly kassierte und holte eine Papiertüte unter dem Tresen hervor, um die Karotten zu verpacken.
„Dass ist ja sehr aufmerksam von Ihnen, Mr O’Donnelly, doch ich habe wie immer meine Einkaufstasche dabei.“ Während sie das sagte, nahm sie die Karotten und steckte sie in ihre alte Leinentaschen. Das ging so schnell, dass der Gemüsehändler nur staunend zusehen konnte.

Wie Maude der Karotten-Bärlauch-Aufstrich schmeckt, liest du nach dem Rezept ↓

Rezept: Karotten-Bärlauch-Aufstrich


  Ein Jahreszeitenrezept von Inga Landwehr
Menge 2 Gläser à 150 g
Küche deutsch
Gericht Brotaufstrich
Besonderes günstig, vegan
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten

Zutaten

für 2 Gläser à 150 g

  • 300 g Karotten
  • 20 g Bärlauch (ca. 9 Blätter)
  • 8 Bärlauch-Blüten
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Paprika
  • 1 Prise Chili
In einer weißen Porzellanschale ist Karottenmus mit gehackten Bärlauchblättern und Bärlauchblüten

Zubereitung

Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten

  1. Karotten waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Alles in den Bambusdämpfer* geben und ca. 30 Minuten dünsten, bis die Karotten weich sind.
  2. Weiche Karotten mit einem Pürierstab zu Mus verarbeiten.
  3. Bärlauch-Blätter gründlich waschen und mit einem Tuch trocknen. Anschließend fein hacken.
  4. Bärlauch-Blüten vorsichtig in einer Schüssel mit kaltem Wasser schwenken. Danach die Blüten vom Stiel zupfen.
  5. Karottenmus mit den Gewürzen und Olivenöl gut verrühren.
  6. Gehackten Bärlauch und Blüten dazugeben. Gut durchrühren und in Gläser abfüllen.

Der Karotten-Bärlauch-Aufstrich hält sich im Kühlschrank eine Woche.

Nährwertangaben/Glas

KohlenhydrateEiweißBallaststoffeFett
10,5 g
davon Zucker: 10 g
1,5 g5 g5,5 g

Das Glukose-Fruktose-Verhältnis beträgt 1 : 1.

Meine Tipps

  1. Wenn der Karotten-Bärlauch-Aufstrich gut durchgezogen ist, schmeckt er würziger.
  2. Wenn du frischen Karotten nimmst, brauchst du sie nicht schälen. Da genügt es, diese kräftig abzubürsten.
Auf einem Teller steht eine ovale Schale mit Karotten-Bärlauch-Aufstrich. Davor liegen Toastbrot-Dreiecke.

Fortsetzung der Geschichte

„Einen schönen guten Tag wünsche ich Ihnen, Mr O’Donnelly“, sagte Maude zum Abschied. Ein gemurmeltes „Ma’m“ hörte sie noch, bevor sie mit erhobenen Kopf auf die Straße trat. Auf dem Heimweg kicherte Maude still in sie hinein.

Zu Hause angekommen, machte Maude sich gleich daran, den Karotten-Bärlauch-Aufstrich zu kochen. Viel Arbeit war das ja nicht. Erst die Karotten abbürsten und dann über Wasserdampf weich werden lassen. Währenddessen hackte sie den Bärlauch klein und zupfte die Blüten vom Stiel.

Als die Karotten weich sind, pürierte sie diese schnell und mischte die Gewürze und den gehackten Bärlauch darunter. Fertig waren zwei kleine Gläser Karotten-Bärlauch-Aufstrich.

‚Wie dieser Brotaufstrich wohl schmeckt?‘, überlegte Maude. Weil gerade Tea Time ist, kocht sie sich ein Tasse Tee, zu der sie eine Scheibe geröstetes Brot mit dem gerade fertig gewordenen Karotten-Bärlauch-Aufstrich isst.

‚Hmm, der Aufstrich schmeckt ja besser, als ich dachte. Das Rezept bewahre ich mir auf‘, denkt Maude. Tatsächlich schmeckt dieser Brotaufstrich leicht süß von den Karotten und angenehm würzig vom Bärlauch.

Guten Appetit wünscht
Inga,
die Jahreszeitenköchin

Dir hat dieses Bärlauch-Rezept gefallen, …

… dann unterstütze meinen Foodblog. Auch über eine Tasse Tee freue ich mich. Klick dafür auf diesen PayPal-Link (PayPal öffnet sich in einem neuen Fenster.) Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤

Vor einem Bund Möhren liegt ein Strauß Bärlauchblüten

Quellen

  • eigenes Rezept
  • eigenes Wissen
  • eigene Erfahrungen
Inga Landwehr
Inga Landwehr

kocht und backt seit 40 Jahren vegetarisch und vegan. Die Zutaten sind immer frisch, meistens bio und oft regional. Ihre besten Kochrezepte schreibt sie hier auf. Dabei achtet die zertifizierte Ernährungsberaterin auf gesunde Nahrung. Außerdem hat sie ein Faible für schöne Kochbücher und kulinarische Belletristik. Unterstütze mich!