Fenchelsuppe mit Oliven und getrockneten Tomaten

Der vitaminreiche Gemüsefenchel lässt sich vielfältig zubereiten. Als Fenchelsuppe zum Beispiel. Bei diesem Suppenrezept komboniere ich Fenchel mit schwarzen Oliven und Tomaten.

Es gibt Gemüsesorten, bei denen sich die Geister oder besser gesagt die Geschmäcker scheiden. Fenchel gehört dazu. Die einen mögen es, die anderen rümpfen die Nase. Ich gehöre eindeutig zu den Liebhaberinnen von diesem aromatischen Gemüse.

Dabei habe ich Fenchel erst vor einigen Jahren kennengelernt, als ich mich mit der Ernährungskunde nach Hildegard von Bingen beschäftigt habe. Nachdem ich gelesen hatte, wie sehr die Klosterfrau alle Teile des Fenchels schätzt, lag es nahe, diesen zu probieren.

Fenchelsuppe mit Tomaten und Oliven in einer dreibeinigen Tasse

Dabei trinke ich Fencheltee schon seit Jahrzehnten. Und zwar täglich. Unabhängig von der Jahreszeit. Sogar zum Rotwein. Der Gemüsefenchel aber war mir fremd. Das lag sicher auch daran, dass Fenchel lange Zeit nicht zum Standardangebot auf Märkten und in den Gemüseabteilungen der Supermärkte gehört hat.

Zum Glück hat sich das vor einigen Jahren geändert, sodass ich mich Jahr für Jahr wieder auf frischen Fenchel freue. In den Monaten September und Oktober koche ich regelmäßig etwas daraus. Meistens Fenchel-Risotto. Meistens mit Walnüssen, seltener mit Orange. Das mag ich am liebsten.

Fenchel bietet sich aber immer dann an, wenn ein fades Gemüse etwas mehr Pep bekommen soll. Wie z. B. in einer Kartoffelsuppe. Aber auch die Aromen von Kürbis und Fenchel ergänzen sich perfekt.

Nun habe ich also wieder eine Fenchelsuppe gekocht. Fenchel finde ich ja immer etwas farblos. Deshalb kombiniere ich ihn hier mit schwarzen Oliven und getrockneten Tomaten. Alle drei gehören für mich zur mediterranen Küche und ergänzen sich deshalb sehr gut. Auch die verschiedenen Aromen harmonieren gut miteinander.

Darüber hinaus sorgen sowohl Oliven und Tomaten dafür, dass das fade Weiß der Fenchelsuppe einen kontrastreichen Farbtupfer bekommt. Denn was dem Auge schmeichelt, regt auch den Appetit an.

Fenchelsuppe mit Tomaten und Oliven in einer dreibeinigen Tasse

Und muss ich noch sagen, dass diese Suppe auch gesund ist? Wohl kaum. Allein der Fenchel enthält eine gute Portion der Vitamine C, B2 und A und außerdem Kalium. Die Oliven enthalten reichlich Chlorid, das zusammen Phosphor für einen ausgeglichenen Elektrolyt-Haushalt und ein ausgewogenes Säure-Basen-Verhältnis sorgt. Leider enthalten sie eingelegten Oliven ebenfalls viel Natrium, weshalb die Suppe nur wenig Salz benötigt.

Und weil das Fruktose-Glukose-Verhältnis 1,08 : 1 beträgt, dürfen Menschen mit einer Fruktosemalabsorption gerne eine Portion Suppe mehr essen.

Rezept: Fenchelsuppe mit Oliven


  Ein Jahreszeitenrezept von Inga Landwehr
Menge 2 Portionen
Küche mediterran
Gericht Suppe
Besonderes Low Carb, Singleküche
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten

Zutaten

für 2 Portionen

  • 500 g Fenchel
  • 100 ml Sahne
  • 15 schwarze Oliven
  • 5 eingelegte, getrocknete Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Fenchelpulver
  • Olivenöl
  • Kräutersalz
  • Pfeffer
dreigeteiltes Bild, auf dem frischer Fenchel mit schwarzen Oliven sowie zwei Bilder mit Fenchelsuppe zu sehen sind.

Zubereitung

Zubereitungszeit: 30 Minuten

  1. Fenchel gut waschen, den Stielansatz abschneiden und danach in kleine Stücke schneiden. Der Strunk muss nicht herausgeschnitten werden.
  2. Knoblauch grob hacken.
  3. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Knoblauch und Fenchel dazugeben und ein paar Minuten andünsten.
  4. Anschließend so viel Wasser dazugießen, dass der Fenchel gut bedeckt ist. 15 Minuten kochen lassen.
  5. Oliven in Ringe und Tomaten in Streifen schneiden.
  6. Das Gemüse mit dem Pürierstab zerkleinern. Evtl. weiteres Wasser zugießen.
  7. Oliven und Sahne dazugeben und kurz aufkochen.
  8. Fenchelsuppe mit Kräutersalz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
  9. Die Suppe auf einen Teller füllen und mit Tomatenstreifen garnieren.

Nährwertangaben/Portion

KohlenhydrateEiweißBallaststoffeFett
17 g
davon Zucker: 14 g
7 g8 g40 g

Das Glukose-Fruktose-Verhältnis beträgt 1,05 : 1.

Einen guten Appetit wünscht
Inga,
die Jahreszeitenköchin

Dir hat dieses Suppenrezept gefallen, …

… dann unterstütze meinen Foodblog. Auch über eine Tasse Tee freue ich mich. Klick dafür auf diesen PayPal-Link (PayPal öffnet sich in einem neuen Fenster.) Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤


Hinter den Kulissen

Dieses Suppenrezept habe ich vor einigen Jahren zum ersten Mal gekocht. Seitdem steht es Jahr für Jahr immer wieder auf dem Speiseplan der Jahreszeitenküche. Den Zeitpunkt aber, es hier zu veröffentlichen, habe ich irgendwie immer verpasst. Doch jetzt hat es endlich geklappt.

Die dreibeinige Tasse habe ich ebenfalls vor vielen Jahren irgendwo gekauft. Ursprünglich war sie gedacht, um heiße Schokolade daraus zu trinken. Da mir das Porzellan aber du dickwandig ist, nehme ich sie jetzt immer für Suppe. Besonders für eine Vorsuppe ist das genau die richtige Menge.

Quellen

  • eigenes Rezept
  • eigenes Wissen
  • eigene Erfahrungen
Inga Landwehr
Inga Landwehr

kocht und backt seit 40 Jahren vegetarisch und vegan. Die Zutaten sind immer frisch, meistens bio und oft regional. Ihre besten Kochrezepte schreibt sie hier auf. Dabei achtet die zertifizierte Ernährungsberaterin auf gesunde Nahrung. Außerdem hat sie ein Faible für schöne Kochbücher und kulinarische Belletristik. Unterstütze mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte bewerte dieses Rezept