Home für 1 Tasse Tee nach oben

Käsekuchen mit frischen Heidelbeeren

Käsekuchen ist ja immer etwas Feines. Mit reichlich frischen Heidelbeeren aber wird daraus ein leckerer Schmaus im Sommer – cremig, frisch und Low Carb.

Da haben mich beim Einkaufen doch frische Heidelbeeren angelacht. Die wollten unbedingt mit, damit ich daraus einen leckeren Käsekuchen mit Heidelbeeren backe. Na gut, habe ich gedacht, Käsekuchen hattest du schon lange nicht mehr. Passt gut zum Wochenende – egal, wie warm es ist.

Ein Stück Käsekuchen mit Heidelbeeren wird mit einem Tortenheber vom Kuchenteller gehoben

Im letzten Jahr habe ich meine Leidenschaft für No-Bake-Käsekuchen entdeckt und reichlich genossen. Dafür eignen sich Blaubeeren auch sehr gut. Einen gebackenen Käsekuchen mit Heidelbeeren habe ich bisher noch nicht gemacht. Obwohl mich der Gedanke daran schon länger beschäftigt hat. Wurde also Zeit, dass ich dafür ein Rezept erdenke.

Der Teig ist in ähnlich wie bei meinem Käsekuchen-Grundrezept. Allerdings habe ich statt Weizenmehl Dinkelmehl genommen und etwas mehr Butter, weil der Teig aus Dinkelmehl beim Ausrollen immer am Tisch klebt. Das Mischungsverhältnis Dinkelmehl-Butter, wie unten angegeben, ist genau richtig. So lässt sich der Teig schnell und einfach verarbeiten.

Den Boden habe ich mit frischen Heidelbeeren belegt. Während des Backens sind ein paar davon geplatzt. Der Heidelbeersaft hat sich einen Weg an die Oberfläche gesucht und ein schönes Ornament gemalt. Dieses kreative Zufallsprodukt gefällt mir. Besonders weil der sonnengelbe Käsekuchen dadurch einen schönen violetten Farbtupfer bekommt.

Dank der Crème fraîche wird dieser Heidelbeer-Käsekuchen schön cremig und eignet sich damit – so Leid es mir tut, das sagen zu müssen – nicht zum Abnehmen. So what? Ab und zu eine kleine Sünde darf sein.

Rezept: Käsekuchen mit Heidelbeeren


  Ein Jahreszeitenrezept von Inga Landwehr
Menge 4 Portionen
Küche deutsch
Gericht Kuchen
Besonderes Low Carb, Singleküche
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Teigruhe 30 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 30 Min.

Zutaten

für 1 Käsekuchen ø 15 cm

• für den Boden

  • 70 g Dinkelmehl
  • 25 g Butter
  • 2 TL Xylit oder Zucker
  • etwas Wasser

• für die Füllung

  • 150 g Magerquark (am besten bio)
  • 70 g Crème fraîche
  • 200 g Heidelbeeren
  • 1 EL Xylit oder Zucker
  • 2 Eier
  • 1/2 Vanilleschote
Draufsicht auf einen Heidelbeer-Käsekuchen, von dem ein Stück fehlt und ein weiteres Stück auf einem Tortenheber liegt

Zubereitung

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Teigruhe: 30 Minuten
Backzeit: 30 – 40 Minuten

• Boden

  1. Zutaten zu einem Teig verarbeiten und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. Eine kleine Springform (15 cm Durchmesser) einfetten.
  3. Den Teig ausrollen und die Springform damit auslegen. Die überstehenden Ränder abschneiden und an den Seiten der Form festdrücken, damit er sich beim Backen nicht nach innen neigt.

• Füllung

  1. Den Boden mit Heidelbeeren belegen. Die restlichen Heidelbeeren pürieren und beiseite stellen.
  2. Mark der Vanilleschote auskratzen und mit den anderen Zutaten verrühren.
  3. Quarkmasse auf den Boden verteilen.
  4. Bei 190 °C 30 – 40 Minuten backen.
Der Teig in einer Springform ist mir frische Heidelbeeren belegt

Meine Tipps

  1. Heidelbeeren enthalten sehr viel Pektin. Wenn du die Heidelbeeren pürierst und beiseite stellt, wird das Heidelbeermark fest und muss vor dem Servieren erst umgerührt werden. Deshalb empfehle ich, die Heidelbeeren kurz vor dem Servieren zu pürieren.
  2. Das Käsekuchenrezept ist perfekt für einen Singlehaushalt. Zumindest genügen mir vier Stück, um meinen Appetit auf Käsekuchen zu stillen. Wenn du einen großen Käsekuchen brauchst, dann nimm die dreifache Menge. Das reicht für eine Springform mit 24 – 26 cm Durchmesser.

Der Kuchen ist gelungen und nun?

  • Mach ein Foto davon
  • Poste es auf Instagram unter dem Hashtag #Jahreszeitenköchin
  • Schreibe einen Kommentar dazu
  • Und jetzt, nichts wie ran an den Kuchen 😉

Gutes Gelingen wünscht
Inga,
die Jahreszeitenköchin

Dir hat dieses Käsekuchen-Rezept gefallen, …

Dann spendiere mir eine Tasse Tee. Klick dafür auf diesen PayPal-Button ➙ Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤

PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster.

Hinter den Kulissen

Der Käsekuchen ist tatsächlich so gelb wie auf den Fotos zu sehen. Weder habe ich dem Quark irgendetwas zugesetzt, noch bei der anschließenden Bildbearbeitung manipuliert. Grund für diese tolle Farbe sind die Zwergrhodeländer-Hühner meiner Nachbarin, von der ich hin und wieder Eier bekomme.

Die Hühner haben ein tolles Leben in einem sehr großen Garten. Dort können sie nach Herzenslust scharren und picken. Gefüttert werden sie mit handelsüblichem Hühnerfutter, das auch Mais enthält. Jetzt könntest du denken, dass Mais für dieses intensive Gelb verantwortlich ist. Doch weit gefehlt! Die Maiskörner lassen die Zwergrhodeländer links liegen. Meine Nachbarin vermutet aber, dass das sonnige Eiergelb davon kommt, dass die Hühner auch Gras und Löwenzahnblätter fressen.

Auch wenn es am Geschmack überhaupt nichts ändert, mag ich meinen Käsekuchen noch lieber, wenn der nicht so blass daherkommt. Wie gefällt dir die Farbe?

Frisch gebackener Heidelbeer-Käsekuchen auf einem gedeckten Tisch

Portrait von Inga landwehr

Inga Landwehr kocht und backt seit 40 Jahren vegetarisch und vegan. Die Zutaten sind immer frisch, meistens bio und oft regional. Ihre besten Kochrezepte schreibt sie hier auf. Dabei achtet die zertifizierte Ernährungsberaterin auf gesunde Nahrung. Außerdem hat sie ein Faible für schöne Kochbücher und kulinarische Belletristik. Ach ja, Inga trinkt Tee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte bewerte dieses Rezept